Zurück

ⓘ Vorzeitformen




                                     

ⓘ Vorzeitformen

Vorzeitformen sind geomorphologische Reliefformen und Sedimente die unter einem frühzeitlichen Klima entstanden sind. Als typisches Beispiel für Vorzeitformen in Deutschland können intensive Verwitterungsdecken genannt werden, die unter einem wärmeren und feuchteren tropischen Klima im Tertiär gebildet wurden. Die prähistorischen Sedimente und Strukturen dienen somit auch als Klimaarchiv um zurückliegende Klimaveränderungen nachzuweisen. Eine weitere Unterteilung in reliktische und fossile Vorzeitformen ist möglich. Reliktische Formen sind durch eine aktuelle Verwitterungsdynamik bereits stärker überprägt worden. Fossile Formen sind hingegen durch jüngere Sedimente bedeckt, die vor Einflüssen heutiger exogener Klimafaktoren schützen.

                                     
  • Geomorphologie sehr groSe Dünen verstanden. Bei den Draa dürfte es sich um Vorzeitformen aus dem Pleistozän handeln. Draa - Dünen leiten sich ab vom Arabischen
  • sind kaum zu beobachten. Es wird daher vermutet, dass die Draa - Dünen Vorzeitformen sind, die bereits im Pleistozän unter stabileren Windsystemen angelegt