Zurück

ⓘ Alpha (Band)




Alpha (Band)
                                     

ⓘ Alpha (Band)

Corin Dingley und Andy Jenks gründeten Alpha 1995 unter dem Projektnamen Ariel. Bereits vorher waren beide in den Bands The Experimental Pop Band und Statik Sound System aktiv und hatten mit beiden auch Alben veröffentlicht. Mit Ariel brachten die beiden die Single For the Armchair Traveller heraus, die Aufmerksamkeit von Massive Attack, die ebenfalls aus Bristol stammen, erregte.

Massive Attack nahmen Alpha, wie sich das Duo fortab nannte, auf ihrem Virgin Records-Sublabel Melankolic unter Vertrag. Mit Sänger und Sängerinnen Wendy Stubbs, Martin Barnard und Helen White nahm die Gruppe 1997 ihr Debütalbum Come from Heaven auf. Die Single Sometime Later erreichte Platz 91 der britischen Singlecharts, bis heute der einzige Charterfolg des Duos in den britischen Charts.

2001 folgte das zweite Album The Impossible Thrill sowie die Extended Play South. Auf dieser EP befindet sich das Jimmy-Webb-Cover This Is Where I Came In, auf dem Jarvis Cocker als Gastsänger zu hören ist.

Seit den Alben Made in Space und Stargazing 2013 veröffentlichen sie ihre Alben über ihr eigenes Independent-Label Don’t Touch, auf dem auch die Post-Rock-Band Blueneck unter Vertrag stand. Ihr größter Kritikererfolg wurde Stargazing, das unter anderem in Q und der Sunday Times gelobt wurde.

Es folgten eine Reihe weiterer Alben sowie diverse Remixe, unter anderem für Coldplay, Lambchop und Sunna.

Kurz vor der Veröffentlichung des Albums The Sky Is Mine 2007 verließ Andy Jenks das Projekt. Corin Dingley nahm das Album dann mit Hilfe des Keyboarders Peter Wild alleine auf. 2009 folgte eine Kollaboration mit dem Reggae-Sänger Horace Andy. Das Album erschien unter dem Titel Two Phazed People.

2012 erschien das Album Eleventh Trip und 2015 das bis dato letzte Album Loving Nobody, ein Doppelalbum.

                                     

1. Diskografie

Alben

  • 2003: Stargazing Don’t Touch
  • 2007: The Sky Is Mine Don’t Touch
  • 1997: Come from Heaven Melankolic/Virgin Records
  • 2001: The Impossible Thrill Melankolic
  • 2013: Alpha.Blueneck Remix-Album von Blueneck, Don’t Touch
  • 2012: Eleventh Trip Don’t Touch
  • 2015: Loving Nobody Doppelalbum, Don’t Touch
  • 2006: Lost in a Garden of Clouds Part 2 Don’t Touch
  • 2009: Two Phazed People mit Horace Andy, Don’t Touch
  • 2003: Made in Space Don’t Touch
  • 2004: Lost in a Garden of Clouds Part 1 Don’t Touch

Kompilationen

  • 2006: Without Some Help Don’t Touch
  • 1998: Pepper Remixes Melankolic

Singles und EPs

  • 1998: Slim Melankolic
  • 2002: Revoultion EP Catalogue
  • 2015: Salt Download-EP, Don’t Touch
  • 2003: Elvis Don’t Touch
  • 1997: Sometime Later Melankolic
  • 1998: With Melankolic
  • 1998: Pepper Melankolic
  • 2001: South EP Melankolic
  • 2012: L’hiver Download-EP, Don’t Touch
  • 1997: Come from Heaven Melankolic
  • 1995: For the Armchair Traveller Swarffinger Records als Ariel

Remixes Auswahl

  • 1998: Helena Noguerra feat. Perry Blake: All Shook UP
  • 2000: Sunna: OD
  • 1998: Massive Attack: Invertia Creeps
  • 2001: Coldplay: Yellow
  • 2002: Lambchop: Is a Woman

Gastbeiträge

  • 2008: Breakadawn auf Man in the Mirror von Mark Ronson Presents Rhymefest
  • 2013: Wahre Schanzer und Schanzer Stolz auf Schanzerherz von Bonfire