Zurück

ⓘ Nationaler Forschungsschwerpunkt AntiResist




                                     

ⓘ Nationaler Forschungsschwerpunkt AntiResist

Die Nationalen Forschungs-Schwerpunkt auf anti-resist: Neue Ansätze zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenten Bakterien anti-resist: Neue Ansätze zur Bekämpfung der Antibiotika-Resistente Bakterien / Pôle de Recherche National anti-resist: Neue Ansätze zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenten Bakterien) ist ein Schweizer inter-University research Programm auf das Thema Antibiotika-Resistenzen. Die Nationalen Forschungs-Schwerpunkt auf anti-resist ist die Entwicklung neuer Forschungsansätze zu verstehen, biochemische und biophysikalische Prozesse des bakteriellen Erreger bei infizierten Patienten und Patiennten und Gewebe-Modelle zu simulieren. Mit einem interdisziplinären Ansatz, der NFS soll dazu beitragen, die Entwicklung neuer Antibiotika schneller zu identifizieren, neuartige, innovative anti-mikrobielle Mechanismen der Aktion.

Die NFS-anti-beständig ist, sich an der Universität Basel, wie die institution in der Heimat, und wird geleitet von Professor Christoph Dehio. Das nationale Netzwerk umfasst zahlreiche andere Forschergruppen anderer Universitäten. Der Start des NFS-anti-resist wurde auf einer Medien-Konferenz am 16. Dezember 2019 Bundesrat Guy Parmelin angekündigt. Die Forschung wird voraussichtlich im Jahr 2020. Die NFS-anti-resist wird unterstützt durch den schweizerischen Nationalfonds Mittel für die erste förderphase 2020-2023, mit 17 Millionen Franken. Das Gesamtbudget für diesen Zeitraum beträgt insgesamt 28 Millionen Franken.