Zurück

ⓘ Piknik




Piknik
                                     

ⓘ Piknik

Die Gruppe wurde im September 1978 in Leningrad unter dem Namen Orion gegründet. 1981 wurde sie in Piknik umbenannt. Im Frühling 1982 war die Gruppe Preisträger des ersten Rock-Festivals in Leningrad, der Durchbruch gelang aber erst bei Veröffentlichung des Albums "Дым". Seit 1978 leitet Edmund Schkljarski die Gruppe, schreibt alle Texte und Melodien.

                                     

1. Diskografie

Insgesamt wurden 15 Alben veröffentlicht:

  • 2010: Театр абсурда Absurdes Theater
  • 2012: Певец Декаданса Der Sänger des Dekadenz
  • 1984: Танец Волка Wolfstanz
  • 1996: Жень-шень Ginseng
  • 2011: Три судьбы Drei Schicksale
  • 2007: Мракобесие и Джаз Obskurität und Jazz
  • 2004: Тень вампира Der Schatten des Vampirs
  • 2002: Чужой der Fremde
  • 1988: Родом ниоткуда Nirgendwoher stammend
  • 2005: Королевство кривых Königreich der Schieflinge
  • 2005: Взгляд со стороны Blick von der Seite
  • 1997: Стекло Glas
  • 2014: Чужестранец Der Exot
  • 1995: Вампирские песни Vampirgesänge
  • 1986: Иероглиф Hieroglyphe
  • 2008: Железные мантры Eiserne Mantras
  • 1982: Дым Rauch
  • 2001: Египтянин Ägypter
  • 1994: Немного огня Ein wenig Feuer
  • 1991: Харакири Harakiri