Zurück

ⓘ Nabis (Künstler)




Nabis (Künstler)
                                     

ⓘ Nabis (Künstler)

Die Künstlergruppe der Nabis wurde in den Jahren 1888/1889 von einer rebellischen Gruppe junger Kunststudenten der Académie Julian in Paris gegründet und bestand bis 1905. Ihr Vorsteher, Paul Sérusier, gehörte dem Kreis um Paul Gauguin an und entstammte der Schule von Pont-Aven. Die Künstlergruppe wird dem Post-Impressionismus zugerechnet.

Die ihr angeschlossenen Künstler wurden durch die Vielfalt ihrer verwendeten Medien bekannt. Neben Malerei und Bildhauerei arbeiteten sie auch mit Drucktechniken, Posterdesign, Buchillustrationen, Textilien, Möbeln und Bühnenbildern. Ferner waren sie als Illustratoren auf dem Gebiet der grafischen Kunst einflussreich. Einige der Nabis wurden vom japanischen Farbholzschnitt beeinflusst.

Ähnlich wie im zeitgenössischen Art nouveau legten einige der Nabis die Betonung auf das Design. Beide Gruppierungen waren durch einige ihrer Vertreter auch mit dem Symbolismus verbunden. Ihre künstlerischen Ziele publizierte die Künstlergruppe vor allem in der Zeitschrift La Revue blanche.

Der Name Nabi leitet sich von dem hebräischen Wort für Prophet ab, den Begriff prägte Henri Cazalis.

                                     

1. Wichtige Mitglieder

  • Paul Sérusier 1864–1927, Maler
  • James Pitcairn-Knowles 1863–1954, Maler
  • Maurice Denis 1870–1943, Maler
  • Jan Verkade 1868–1946, Maler
  • József Rippl-Rónai 1861–1927, Maler
  • Pierre Bonnard 1867–1947, Maler
  • Édouard Vuillard 1868–1940, Maler
  • Paul Ranson 1864–1909, Maler
  • Georges Lacombe 1868–1916, Maler und Bildhauer
  • Félix Vallotton 1865–1925, Maler
  • Henri-Gabriel Ibels 1867–1936 Maler und Illustrator
  • Aristide Maillol 1861–1944, Bildhauer
  • Mogens Ballin 1871–1914, Maler
  • Ker-Xavier Roussel 1867–1944, Maler