Zurück

ⓘ Wasserball-Weltmeisterschaften 2009




                                     

ⓘ Wasserball-Weltmeisterschaften 2009

Die Wasserball-Weltmeisterschaften 2009 fand im Rahmen der Schwimmweltmeisterschaften 2009 in der italienischen Hauptstadt Rom vom 19. Juli bis zum 1. August statt. Die insgesamt 96 Spiele wurden im Foro Italico ausgetragen.

Bei den Männern konnte sich die Mannschaft Serbiens den Titel sichern. Sie gewann das Finale gegen Spanien mit 14:13 nach Fünfmeterwerfen. Dritter wurde der Titelverteidiger aus Kroatien. Die deutsche Mannschaft belegte am Ende den sechsten Platz.

Weltmeister der Frauen wurde der Titelverteidiger USA, dessen Team sich im Finale gegen Kanada durchsetzte. Den dritten Platz belegte das russische Team. Deutschland erreichte den zehnten Platz.

                                     

1. Männer

Am Wettbewerb der Männer nahmen 16 Mannschaften teil.

Platzierungsspiele Platz 13–16

Die jeweils Letztplatzierten der Gruppenspiele spielten die Plätze 13 bis 16 aus.

Qualifikation zum Viertelfinale

Die Qualifikation wurde von den Gruppenzweiten und -dritten der Vorrunde ausgetragen. Die Sieger der Begegnungen qualifizierten sich für das Viertelfinale, die Verlierer spielten um Platz neun bis zwölf.

Platzierungsspiele Platz 9–12

Die Plätze 9 bis 12 wurden unter den Verlierern der Viertelfinal-Qualifikation ausgespielt.

Viertelfinale

Die Viertelfinals wurden zwischen den Gruppenersten der Vorrunde und den Siegern der Viertelfinal-Qualifikation ausgetragen.

Platzierungsspiele Platz 5–8

Die Plätze 5 bis 8 wurden unter den Verlierern der Viertelfinals ausgespielt.

Halbfinale

Die Sieger der Viertelfinalspiele bestritten die Halbfinals.

Finals

Die Sieger der Halbfinals spielten im Finale um den Weltmeistertitel, die Verlierer der Halbfinalspiele bestritten das Spiel um Platz 3.

                                     

2. Frauen

Am Wettbewerb der Frauen nahmen 16 Teams teil.

Platzierungsspiele Platz 13–16

Die jeweils Letztplatzierten der Gruppenspiele spielten die Plätze 13 bis 16 aus.

Qualifikation zum Viertelfinale

Die Qualifikation wurde von den Gruppenzweiten und -dritten der Vorrunde ausgetragen. Die Sieger der Begegnungen qualifizierten sich für das Viertelfinale, die Verlierer spielten um Platz neun bis zwölf.

Platzierungsspiele Platz 9–12

Die Plätze 9 bis 12 wurden unter den Verlierern der Viertelfinal-Qualifikation ausgespielt.

Viertelfinale

Die Viertelfinals wurden zwischen den Gruppenersten der Vorrunde und den Siegern der Viertelfinal-Qualifikation ausgetragen.

Platzierungsspiele Platz 5–8

Die Plätze 5 bis 8 wurden unter den Verlierern der Viertelfinals ausgespielt.

Halbfinale

Die Sieger der Viertelfinalspiele bestritten die Halbfinals.

Finals

Die Sieger der Halbfinals spielten im Finale um den Weltmeistertitel, die Verlierer der Halbfinalspiele bestritten das Spiel um Platz 3.

                                     
  • Unihockey - Weltmeisterschaft der Frauen 2009 Wasserball - Weltmeisterschaften 2009 WPA 10 - Ball - Weltmeisterschaft 2009 WPA 10 - Ball - Weltmeisterschaft der Damen 2009
  • Die Wasserball - Weltmeisterschaften offizielle Bezeichnung: FINA World Championships sind ein internationales Wasserball - Turnier, das im Zwei - bis Vierjahresrhythmus
  • Nationen im Wasserball Das Nationalteam der Herren konnte bislang zwei Weltmeisterschaften für sich entscheiden bei den Weltmeisterschaften 1998 in Perth
  • Schwimmsportverband auf internationaler Ebene, zum Beispiel bei den Wasserball - Weltmeisterschaften den Europameisterschaften, dem FINA Weltcup, der Weltliga oder
  • unterlag. Im Jahr 2011 nahm sie mit der Nationalmannschaft an den Wasserball - Weltmeisterschaften teil und belegte den 6. Platz. Armstrong besuchte zunächst die
  • Jahr 2011 erreichte sie mit der Nationalmannschaft bei den Wasserball - Weltmeisterschaften den sechsten Platz noch im gleichen Jahr konnte sie die Panamerikanischen
  • Die Weltliga im Wasserball engl.: FINA Water Polo World League ist ein 2002 gegründeter, globaler Wettbewerb für Nationalmannschaften, der vom Weltschwimmverband
  • Seit 2001 finden die Weltmeisterschaften alle zwei Jahre jeweils in den ungeraden Jahren statt. Im Mittelpunkt der Weltmeisterschaften stehen die Schwimm - Wettbewerbe
  • Weiden 1921 e.V. ist ein Sportverein aus Weiden in der Oberpfalz, der als Wasserball - Bundesligist bekannt geworden ist und zudem über eine groSe Schwimmabteilung
  • im Wasserspringen Wasserball - Weltmeisterschaften ISAF - Segel - Weltmeisterschaften für olympische Klassen. Segel - Weltmeisterschaften für alle Klassen. Softball
  • den Titel bei den Wasserball - Weltmeisterschaften 2013 in Barcelona gewinnen. Porträt bei results - beijing Memento vom 16. März 2009 im Internet Archive