Zurück

ⓘ Biotopinventar Vorarlberg




                                     

ⓘ Biotopinventar Vorarlberg

In den Jahren 1984 bis 1989 erstellte man unter Ägide des Vorarlberger Landschaftspflegefonds Inventare besonders schutzwürdiger Biotope, betreut von Mario F. Broggi und Georg Grabherr. Die Aufarbeitung war bis 1991 abgeschlossen. Sie gilt als "besondere Pionierleistung" des Fachs, Vorarlberg war das erste Bundesland mit vollständiger Inventarisierung.

Dieses Inventar wurde 2005 bis 2008 im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung durch das Büro AVL–Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung, Wien, aktualisiert Biotopkartierung Vorarlberg 2005–2008. Dabei wurde sowohl die Bestandsaufnahme selbst, wie auch der zugrunde liegende Biotoptypenkatalog, überarbeitet und ergänzt. Die Neuaufnahmen umfassen:

  • fachliche Bewertung der Schutzwürdigkeit
  • Aktualisierung des Naturwertes der ausgewiesenen Biotope
  • flächenscharfe Aufnahme

Im Rahmen dessen wurde das Inventar auch in das Landes-Geoinformationssystem VOGIS integriert und eine Informationsbasis für die einzelnen Gemeinden geschaffen. Präsentiert wurde die Neuauflage April 2010 von Umweltlandesrat Erich Schwärzler am Stützpunkt der Naturwachtgruppe in Wolfurt.

Das Inventar umfasst heute alle Biotope – ausgenommen denen des intensiven Grünlandes, der Äcker und des Siedlungsraumes, die nach Maßgabe modernen Natur- und Landschaftsschutzes relevant sind. Die aktualisierte Fassung führt 1.385 Einzelbiotope mit 27.130 ha Fläche, also etwa 10 % der Landesfläche, und umfasst mehr als 7.000 Einzeldatensätze und 62.500 Pflanzenfunde.

Damit bildet das Inventar auch die Basis für das Natur-Monitoring Vorarlbergs ebenso wie die Ausweisung von Schutzgebieten, sowohl nationale wie auch etwa die des europäischen Natura-2000-Netzwerks.

                                     

1. Exkursionen

Seit 2011 werden durch das Land Vorarlberg jährlich bis 43 Exkursionen angeboten. Diese Exkursionen werden von Experten durchgeführt und finden in jeweils unterschiedlichen Biotopen statt.

                                     
  • Grabherr Vorarlberger Landschaftspflegefond Vorarlberger Landesregierung Abteilung Umweltschutz IVe Hrsg. Biotopinventar Vorarlberg Vorarlberger Verlagsanstalt
  • eine maximale Wassertiefe von ca. 8 Meter. Er ist im Rahmen des Biotopinventar Vorarlberg als schützenswertes Biotop ausgewiesen. Jeweils rund 400 Meter
  • Valschavieltal im Süden ab. Der Tavamunter Augstenberg wird im Biotopinventar Vorarlberg zusammen mit dem unteren Valschavieltal und dem Verbellatal Nr
  • Grabherr Vorarlberger Landschaftspflegefond Vorarlberger Landesregierung Abteilung Umweltschutz IVe Hrsg. Biotopinventar Vorarlberg Vorarlberger Verlagsanstalt
  • Lebensmittelsicherheit des Landes Vorarlberg Markus Staudinger: Biotopinventar Gemeinde Warth. PDF 2, 6 MB Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg 2009, S. 13 14
  • Gebirgssee. Das gesamte Seengebiet steht unter Naturschutz und ist im Biotopinventar Vorarlberg als schützenswertes Biotop ausgewiesen. Rund 125 m nördlich vom
  • Grabherr Vorarlberger Landschaftspflegefond Vorarlberger Landesregierung Abteilung Umweltschutz IVe Hrsg. Biotopinventar Vorarlberg Vorarlberger Verlagsanstalt
  • Valschavieltal und dem Verbellatal einschlieSlich Augstenberg wird im Biotopinventar Vorarlberg als GroSraumbiotop Tafamunt - Wiege - Versal Nr. 11018 mit 1091
  • über die begrenzende Bergkette führt. Der Biotopkomplex siehe Biotopinventar Vorarlberg in der Umgebung der Sünser Alpe Biotop 30153 mit über 25 Hektar
  • Lebensmittelsicherheit des Landes Vorarlberg PDF - Datei 1, 5 MB Geschichte Egelsee Website der Gemeinde Rankweil Biotopinventar Vorarlberg Gemeinde Rankweil 2009