Zurück

ⓘ Maariw (Zeitung)




Maariw (Zeitung)
                                     

ⓘ Maariw (Zeitung)

Maariw oder Maariv ist eine der meistgelesenen israelischen Tageszeitungen.

Die erste Ausgabe erschien am 15. Februar 1948. Gründer der Zeitung war der aus Leipzig stammende Journalist Ezriel Carlebach. Er war Chefredakteur der Zeitung bis zu seinem Tod im Jahr 1956.

Heute hält die Familie Nimrodi eine Kontrollbeteiligung und Yaakov Nimrodi fungiert als ihr Vorsitzender. Der Chefredakteur von Maariw ist Amnon Dankner.

Die Zeitung, die für emotionale Überschriften zu tagesaktuellen Nachrichten bekannt ist, versteht sich selbst als politisch ungebunden und überparteilich, die Kommentare nehmen jedoch zumeist eine gemäßigt konservative Position ein.

                                     

1. Bedeutende heutige und frühere Mitarbeiter

  • Inge Deutschkron
  • Ephraim Kishon – Kolumnist
  • Tom Segev – Historiker, ehemaliger Deutschland-Korrespondent der Zeitung
  • Amnon Dankner – Chefredakteur
  • Ben Kaspit – politischer Reporter
  • Gadi Taub – politischer Kolumnist
  • Ben Dror Yemini – Publizist, hauptsächlich über Antisemitismus; deckt Tätigkeiten links- und rechtsextremistischer Gruppierungen auf
  • Uri Dan – ehemaliger Frankreich-Korrespondent des Blattes, Vertrauter Ariel Scharons
  • Schraga Har-Gil – Journalist
  • Rubik Rosenthal – die Hebräische Sprache הזירה הלשונית
  • Ben Segenreich – ehemaliger Österreich-Korrespondent heute Israel-Korrespondent für den ORF
  • Amir Rapeport – Militärreporter
  • Dan Margalit – politischer Publizist
  • Josef Lapid – Chefredakteur
  • Amnon Rubinstein – Publizist, hauptsächlich über Antisemitismus