Zurück

ⓘ Prawda




Prawda
                                     

ⓘ Prawda

Die Prawda ist eine russische Tageszeitung, die bereits vor der Februarrevolution 1917 im zaristischen Russland erschienen war und später bis zum Ende der Sowjetunion als Organ der KPdSU Bestand hatte. Sie wurde von Wladimir Iljitsch Uljanow aus dem Exil angeregt und gegründet. Eine gleichnamige Zeitung hatte Leo Trotzki 1908 in Wien gegründet.

Die Prawda erschien erstmals am 22. April jul. / 5. Mai 1912 greg. in Sankt Petersburg. Eigentlicher Herausgeber war Wjatscheslaw Molotow, der allerdings als solcher nie in Erscheinung trat, um die Arbeit der staatlichen Zensur zu erschweren. Stattdessen gab es 40 Pseudoherausgeber, die regelmäßig inhaftiert und zur Maximalstrafe von 3 Monaten verurteilt wurden siehe dazu: Sitzredakteur. Ebenfalls zur Irreführung der Zensoren erschien die Zeitung regelmäßig unter anderen Namen, wie zum Beispiel als Arbeiterwahrheit, Wahrheit des Nordens, Weg der Wahrheit und als Wahrheit der Arbeit.

Stalin war 1913 bis zu seiner Verbannung nach Turuchansk kurz Chefredakteur der Prawda. 1917 war er zusammen mit Lew Kamenew für mehrere Monate wieder Chefredakteur. Die Zeitung erschien nach der Februarrevolution 1917 in Petrograd als Parteiorgan der SDAPR-B. Seit 1918 erscheint sie in Moskau.

Die Prawda sollte die frühere Wochenzeitung Swesda deutsch "Stern" ersetzen, die seit dem 16. Dezember jul. / 29. Dezember 1910 greg. legal in St. Petersburg veröffentlicht worden war. Ab Januar 1911 war die Swesda zweimal wöchentlich erschienen, ab März dreimal wöchentlich. Die Behörden verboten sie wiederholt. Von insgesamt 63 Ausgaben beschlagnahmten sie 30 und belegten acht mit Bußgeldern. Indem sie Massensammlungen von Spenden von Arbeitergruppen organisierte, bereitete die Swesda schließlich den Boden für die Herausgabe der Prawda.

In der Prawda sollten Arbeiter für Arbeiter schreiben. So hieß es im Leitartikel der ersten Ausgabe:

Diese Aufforderung nahmen die Arbeiter dankbar an: Innerhalb des ersten Jahres schrieben sie mehr als 11.000 Beiträge. Nach der Februarrevolution 1917 subventionierte die deutsche Reichsregierung auf Vorschlag des Staatssekretärs im Auswärtigen Amt Richard von Kühlmann das Blatt, in der Hoffnung auf ein rasches Ausscheiden Russlands aus der Koalition der Kriegsgegner.

Die deutsche Besatzungsmacht ließ im Zweiten Weltkrieg in den von ihr besetzten Gebieten eine falsche Prawda verteilen. Das Blatt imitierte die Aufmachung der Originalausgabe und enthielt Propagandatexte und -bilder, einschließlich der wiederholten Aufforderung, mit den "deutschen Befreiern" zu kollaborieren.

Zu ihren Glanzzeiten hatte die Prawda eine Auflage von zeitweise über 10 Millionen Exemplaren.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 geriet die Prawda in große finanzielle Schwierigkeiten. 1996 wurde die ursprüngliche Prawda eingestellt. In der Nachfolge erschienen verschiedene neue Prawdas, die bis heute existieren. Die einstmals größte Zeitung der UdSSR mit einer täglichen Auflage von 14 Millionen Exemplaren wurde in zwei, später in drei Teile unterschiedliche Ausgaben aufgespalten. Als 1992 die Finanzierung durch das ZK der KPdSU ausblieb, entschieden sich Journalisten für die Form einer Aktiengesellschaft. Als erster Gesellschafter fand sich ein zypriotisch-griechischer Verlag der Jannikos-Familie. Nach Übernahme eines Teils des Aktienstocks erhielt er drei von fünf Sitzen im Direktorium des neugebildeten Medienbetriebs.

Am 10. Februar 2006 brannte das Redaktionsgebäude der Prawda ab. Zu diesem Zeitpunkt hatten dort mehrere Zeitungen ihren Sitz.

Die Tageszeitung Prawda und das Wochenblatt Russlands Prawda stehen ideologisch der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation nahe und werden von dieser finanziert.

                                     
  • Die Komsomolskaja Prawda russisch Комсомольская правда ist eine russische Zeitung, deren Sitz sich in Moskau befindet, die jedoch in ganz Osteuropa und
  • Marek Prawda 1. Oktober 1956 in Kielce ist ein polnischer Diplomat und seit dem 1. April 2016 Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in
  • Magadanskaja Prawda russisch Магаданская правда ist eine russische sozialpolitische Regionalzeitung, die dienstags und freitags in Magadan erscheint
  • Christian Prawda 6. August 1982 in Wolfsberg ist ein ehemaliger österreichischer FuSballspieler auf der Position eines Abwehrspielers. Prawda begann
  • Ukrajinska Prawda ukrainisch Українська правда, russisch Украинская правда, wörtlich Ukrainische Wahrheit ist eine von Heorhij Gongadse im April 2000
  • Kasachstanskaja Prawda russisch Казахстанская правда, deutsch Kasachische Wahrheit ist eine regierungsamtliche, russischsprachige Tageszeitung in Kasachstan
  • Die Prawda russisch Правда, Wahrheit war eine russische Zeitung, die am 3. Oktober 1908 von dem russischen Emigranten Leo Trotzki im Wiener Exil gegründet
  • Die Dagestanskaja Prawda russisch Дагестанская правда ist die wichtigste russischsprachige Tageszeitung in Dagestan. Die Zeitung erschien unter dem Namen
  • Prawda russisch für Wahrheit steht für: eine russische Zeitung, siehe Prawda eine russische Zeitung, gegründet und herausgegeben anno 1908 von Leo Trotzki
  • Die Tschegemskaja Prawda russisch Чегемская правда ist eine russischsprachige Wochenzeitung in Abchasien. Sie wurde 2004 von Inal Chaschig gegründet
  • Prawda war der Name einer Imitation der sowjetischen Parteizeitung gleichen Namens, der gröSten Zeitung der UdSSR. Die äuSerliche Nachahmung diente als