Zurück

ⓘ Jörg Hertel




                                     

ⓘ Jörg Hertel

Jörg Hertel absolvierte nach dem Schul-Abschluss von 1979 bis 1981 eine Lehre zum Instandhaltungsmechaniker. Von 1982 bis 1986 war er als Friedhofsgärtner und Totengräber tätig, von 1984 bis 1986 folgte ein Studium der kirchlichen Jugendsozialarbeit in Potsdam ohne Abschluss. 1991 bis 1993 absolviert er eine Ausbildung zum Gestaltungs-Sozialtherapeuten.

Von 1979 bis 1991 war Hertel als Liedermacher, Texter und Gitarrist aktiv im Studio und auf der Bühne. 1987 hatte er seine erste von inzwischen zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Ab 1991 verwirklichte Hertel verschiedene künstlerische Projekte: Rockmusik mit Thomas Ihl, musikalisch-literarisches Solo-Programm, "Klangbilder" Musik-Bild-Installation, "Little Big Noise OHRchestra" Müll-Art-Musik. Auch war er als Komponist und Musiker einer freien Theatergruppe tätig. 1994 begann er als freiberuflicher Dozent für Musiktherapie und Wahrnehmungstraining und gab Kurse, Unterricht, Seminare. Im gleichen Jahr verwirklichte er das internationale Hörprojekt "Lange Ohren – Die Osterinsel", und es folgten die ersten mehrmonatigen Reisen in den Südpazifik.

Damit entdeckte Hertel endgültig seine Leidenschaft für ausgedehnte Fernreisen – und er fand seinen Weg, das Hobby zum Beruf und Broterwerb zu machen. Jörg Hertel begann, sich als Reise-Reporter zu betätigen: Er fotografiert ausführlich auf seinen Reisen und bietet kurz nach seiner Heimkehr Reisevorträge von 60 bis 120 Minuten Länge an. Dabei erweitert er unterhaltsam den Horizont seines Publikums in/auf Museen, Kulturhäusern, Jugendclubs, Seminaren, Firmenfeiern, Kureinrichtungen, Buchhandlungen, Bibliotheken, Reisebüros, Kreuzfahrten und Messen; auch veröffentlicht er thematisch passende Bücher sowie CDs und gestaltet Foto-Ausstellungen.

Nach 20 Jahren als "Berufsreisender" bietet Jörg Hertel aktuell 2014 Reise-Vorträge zu folgenden Themen, Regionen und Ländern an Auswahl: Osterinsel, Mit dem Frachtschiff durch die Südsee, Tahiti, Hawaii, Neuseeland, Hong Kong, New York, Moskau, Buenos Aires, Montevideo, Mexiko Stadt, Panama Stadt, Patagonien, Feuerland, Chile, Nepal, Von Kathmandu zum Himalaya, Expedition Kanada – Grönland – Island, Santorin, Malta, Die Azoren sowie Himmelsgebilde und Küstengestade – An den Rändern dieser Welt.

                                     

1. Veröffentlichungen Auswahl

  • Jörg Hertel: Meine Osterinsel – Abenteuer, Traum und Wirklichkeit am entlegensten Platz der Welt. Antonym, Leipzig 1999, ISBN 3-9805783-4-8.
  • Klänge von der Oster-Insel – Gesänge, Naturgeräusche, Stimmen. The mystic of Rapa Nui – original sound recordings by Jörg Hertel. Hamburg 1997, 1 CD + Beiheft 8 S.
                                     
  • Hertel ist der Familienname folgender Personen: Adalbert Hertel 1868 1952 deutscher Bildhauer und Kirchenmaler Albert Hertel 1843 1912 deutscher
  • Johann Wilhelm Hertel 9. Oktober 1727 in Eisenach 14. Juni 1789 in Schwerin war ein deutscher Komponist. Hertel stammte aus einer Eisenacher Musikerfamilie
  • Ralph Hertel 19. März 1957 ist ein Schweizer Mediziner. Er ist Professor für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates und ist auf die Schulter
  • Jörg FaSmann 1966 in Dessau ist ein deutscher Geiger und Hochschullehrer für Musik. Jörg FaSmann, 1966 in Dessau geboren, erhielt schon im Alter von
  • deutsche Vierer startete in der Besetzung Rüdiger Henning, Ulrich Luhn, Peter Hertel Peter Kuhn und Steuermann Uwe Trompler. 1966 wechselten alle auSer dem
  • deutscher Komponist Hertel Johannes 1872 1955 deutscher Indologe Hertel Johannes 1908 1982 deutscher Politiker DRP und MdL Hertel Jörg 1962 deutscher
  • später in 3 Akten Musik: Peter Ludwig Hertel UA: Berlin, 25. November 1852 1854 Alphea Musik: Peter Ludwig Hertel Wien 1855 Ballanda, oder Der Raub
  • Besetzung an: Horst Meyer, Dirk Schreyer, Michael Schwan, Ulrich Luhn, Peter Hertel Rüdiger Henning, Lutz Ulbricht, Peter Kuhn und Steuermann Peter Niehusen
  • Elton, Jörg Pilawa, Daniel Hartwich Nominierte 2017 auSer Preisträger Horst Lichter, Michael Kessler, Andrea Kiewel, Luke Mockridge, Stefanie Hertel Enie
  • Zuckowski Tom Astor Wolfgang Petry Angelika Milster Claudia Jung Nicki Stefanie Hertel Veronika Fischer La Bouche Be My Lover Das Modul Dune Mark Oh Sin with