Zurück

ⓘ Horizontüberhöhung




Horizontüberhöhung
                                     

ⓘ Horizontüberhöhung

Als Horizontüberhöhung wird ein in der Mikroklimatologie, Kartographie, Meteorologie und Geographie wichtige Bezugsgröße der von einem Punkt sichtbaren Bereichs des Himmels bezeichnet. Er kann mathematisch als dimensionsloser Parameter zwischen 0 und 1 angegeben werden. Hierbei ergibt eine Ebene den Wert 1, die komplette obere Himmelshälfte ist sichtbar. In engen Tälern ist nur ein Teil des Himmels sichtbar, der Faktor ist somit kleiner 1.

                                     

1. Berechnung

Die klassische Methode der Messung der Horizonteinengung geschieht mit Hilfe eines Horizontoskops. Numerische Berechnungen der Horizontüberhöhung nutzen in der Geländetopographie heute spezialisierte Programme, die eine zirkulare Fischaugenaufnahme mit 180° Blickwinkel auswerten. Für die Berechnung der Horizontüberhöhung aus Fernerkundungsdaten sind Digitale Höhenmodelle notwendig, die beispielsweise aus Radardaten generiert werden können.

                                     

2. Bedeutung

Die Horizontüberhöhung ist in verschiedenen wissenschaftlichen Kontexten von Bedeutung. In der Mikroklimatologie bestimmt die Horizontüberhöhung unter anderen die Wirksamkeit inversiver Kaltluftseen in Bodensenken, da hierüber die nächtliche Abstrahlung der langwelligen Strahlung bestimmt wird. In der Kartographie kann aus diffusen Lichteinfall von Raumpunkten aufgrund ihrer Position zur Horizontüberhöhung ein erweiterter Darstellungsraum zur klassischen Anwendung der kartographischen Hangschummerung zur Visualisierung des Reliefs gewonnen werden.

                                     

3. Bioklimatologie

Der Horizontüberhöhung kommt neben der Versiegelung eine zentrale Rolle in den Ursachen der Bildung von städtischen Wärmeinseln zu. Durch größere Horizonteinengung in Straßenschluchten von Städten wird die effektive langwellige Ausstrahlung vermindert. Daneben kommt dem Faktor der Horizontüpberhöung eine dominante Rolle für die Intensität von Frösten in Inversions-Kaltluftseen von geschlossenen Gebirgsmulden u. a. Dolinen zu. Ein hoher sky view factor, d.H. eine geringe Horizontüberhöhung kann bei winterlichen sibirischen Kaltlufteinfällen und sternenklaren Nächten zu den tiefsten regionalen sowie subkontinentalen Minimaltemperaturen in Kaltluftseen beitragen. Solche extremen mikroklimatologischen Phänomene treten in Österreich im Grünloch sowie in Deutschland im Funtensee auf.